Selbstbau PC » Prozessor Vergleich

Prozessor Vergleich

Intel Core i7-6700Intel Core i5-4590AMD FX 6300
intel_core_i7intel_core_i5amd_fx_6300
Intel 1151 SockelIntel 1150 SockelAM3+ Sockel
3,4 GHz Tacktung3,3 GHz Tacktung3,5 GHz Tacktung
4 Rechenkerne4 Rechenkerne6 Rechenkerne
8 MB Cache / Kern6 MB Cache / Kern8 MB Cache / Kern
65 Watt Strombedarf84 Watt Strombedarf95 Watt Strombedarf
ca. 305,00 €ca. 195,00 €ca. 105,00 €
Jetzt bei Amazon kaufen* ᐊᐊᐊ Jetzt bei Amazon kaufen* ᐊᐊᐊ Jetzt bei Amazon kaufen* ᐊᐊᐊ

Der Prozessor ist das Herzstück deines Computers. Egal, ob du deinen Computer zum Zocken oder für Office Anwendungen nutzen möchtest: Ohne den Prozessor (auch CPU, „central processing unit“ genannt) geht nichts. Hier werden arithmetische Operationen durchgeführt, die für sämtliche Aufgaben eines PCs unabdingbar sind. Moderne Prozessoren haben dabei kaum noch etwas mit früheren Modellen gemeinsam und Fortschritte in der Prozessor-Technologie gibt es beinahe täglich.

Prozessor / CPU Vergleich

Prozessor mit KühleinheitUnser großer Prozessor Vergleich hilft dir dabei, die perfekte CPU für deine Ansprüche zu finden. Hierfür haben wir drei Modelle vorgestellt, die universell für alle möglichen Anforderungen taugen. Der Intel Core i7 ist die Speerspitze im Home-Bereich von Intel, die nur noch von Modellen der deutlich teureren, aber auch leistungsstärkeren XEON Reihe überschattet wird. Der Core i5 von Intel ist ein Prozessor aus der Mittelklasse, der ein hervorragendes Preis/Leistungs-Verhältnis bietet und sowohl für Gaming-, als auch für Office PCs ideal geeignet ist.

Der AMD FX 6300 ist einer der am häufigsten verkauften AMD Prozessoren und eine der beliebtesten CPUs auf Amazon. Das liegt am niedrigen Preis von ca. 100 €, sowie der guten Rechenleistung der 6 Prozessorkerne. Für günstige Gaming Rechner und Office-Systeme ist dieser AMD der Prozessor unserer Wahl. Für welches Modell du dich letztendlich entscheidest, hängt natürlich vor allem von deinem Budget ab. Dabei solltest du aber bedenken, dass der Prozessor in einem fertigen PC nur schwer aufgerüstet werden kann, hier sollte also am Anfang nicht schon gespart werden.

Die verschiedenen Prozessor Hersteller

Da es bei Prozessoren für Computer ohnehin nur zwei große Hersteller gibt, musst du dich bei der Wahl der Prozessor Marke ohnehin nur zwischen zwei Firmen entscheiden: Intel und AMD. Während vor einigen Jahren die beiden Hersteller noch in etwa gleichauf waren, haben sie sich heute sehr weit auseinander entwickelt. Dies liegt in erster Linie an den bedeutenden Fortschritten, die Intel bei der Energieeffizienz und der Leistung der Prozessoren gemacht hat. Das folgende Video von GIGA Games vergleicht die beiden Hersteller nochmal im Detail:

Bei einer guten CPU kommt es nicht nur auf die maximale Taktrate an, sondern auch auf die Cache Level, sowie deren Größe und natürlich die Anzahl der Rechenkerne. Dank Intels Hyper-Threading Technologie kann bei manchen Prozessoren außerdem jeder Kern zwei statt einem Thread simulieren, was deutliche Performance-Gewinne nach sich zieht. AMD Prozessoren werden häufig für Office PCs oder günstige Gaming-Rechner verwendet, da diese in der Regel deutlich günstiger sind, als vergleichbare Intel Modelle.

Taktrate und Prozessorkerne

Die Taktrate bei einem Prozessor bestimmt, wie viele Berechnungen dieser pro Sekunde durchführen kann. Moderne CPUs besitzen Taktraten von zwischen 3 und 5 GHz. Das bedeutet, dass ein Prozessor mit 3,5 GHz pro Sekunde ganze 3.500.000.000 Berechnungen durchführen kann. Zur Verdeutlichung: Eine Prozessor-Taktfrequenz von 1 GHz entspricht einer Periode von lediglich einer Nanosekunde zwischen zwei Takten. Je höher die Taktfrequenz eines Prozessors ist, desto schneller kann dieser Berechnungen durchführen, Daten verarbeiten und zwischen einzelnen Threads hin und her wechseln.

Prozessor SockelDie Taktfrequenz ist jedoch nicht das einzige Kriterium beim Prozessor, das dessen Leistungsstärke angibt. Auch die Anzahl der Rechenkerne bestimmt maßgeblich, wie flüssig ein System von einem Prozessor bearbeitet werden kann. Dabei verfügen die in unserem Prozessor Vergleich dargestellten CPUs über mindestens vier Kerne, was bedeutet, dass vier Threads parallel durchgeführt werden können. Bei älteren CPUs mit nur einem Kern musste der Prozessor im Nanosekunden-Takt zwischen den Threads wechseln. Heute ist dies auf Grund der hohen Taktraten und vielen Kerne kein Problem mehr.

Intels Prozessoren verfügen außerdem oft über die sogenannte Hyper-Threading Technologie. Hierbei wird ein Kern in zwei logische Untersysteme aufgespalten, sodass pro Kern zwei Threads parallel simuliert werden können. Für Gaming PCs ist die Anzahl der Kerne nicht besonders wichtig, da bereits vier Kerne mehr sind, als von einem Computerspiel tatsächlich in Anspruch genommen werden – die Taktrate spielt hier die größere Rolle. Für Server hingegen, die viele Anfragen gleichzeitig beantworten müssen, ist die Zahl der Kerne weitaus wichtiger. Die von uns vorgestellten CPUs sind für den Home Gebrauch also ideal.

Was ist der Prozessor Cache?

CPU / ProzessorSogenannte Cache Speicher gibt es viele in einem Computersystem, denn auch Festplatten und Grafikkarten besitzen solche. Dabei sind diese einfach flüchtige, sehr hochfrequent getaktete Zwischenspeicher für aktuell genutzte Daten und Dateien. Dieses Prinzip funktioniert ähnlich dem von Festplatte (langsamer, permanenter Speicher) und RAM / Arbeitsspeicher (schneller, flüchtiger Speicher). Beim Prozessor werden Dateien und Software-Code, die aktuell benötigt werden, in diesen Cache Speicher verschoben. Dabei verfügen aktuelle Modelle über mehrere „Levels“ an Cache:

  1. Level I Cache: sehr schnell, wenig Speicherplatz (ca. 2 – 4 MB), nah an der Die
  2. Level II Cache: schnell, mehr Speicherplatz (ca. 4 – 6 MB), weiter entfernt von der Die
  3. Level III Cache: langsamer, mehr Speicherplatz (ca. 6 – 8 MB), weiter entfernt von der Die

Die „Die“ ist dabei in einem Prozessor die zentrale Platine, auf der die Berechnungen von Statten gehen. Je näher sich das Cache Level an diesem Element befindet, desto geringer sind die kritischen Pfade und desto höher ist die Taktung des Speichers. Bei einigen Modellen werden Level III Caches oft weggelassen, da für alltägliche Anwendungen die beiden ersten, relativ hoch getakteten Caches, ausreichen. In unserem Prozessor Vergleich geben wir jeweils den größten Cache an, also den Level III, bzw. Level II Cache.

Unsere Selbstbau PC Empfehlung* ᐊᐊᐊ